Samstag, 12. November 2011

Geschichtsstunde 2 - Glasnost und Perestroika

Da ich leider erfahren musste, dass es anscheinend Individuen in der Welt des Internets gibt, die nicht wissen was Glasnost und Perestroika bedeuten muss ich jetzt also diesen Beitrag verfassen, anstatt genüsslich Laub zamzurechnen, eh -rechen. Falls sie Leser der folgenden Zeilen sind, kommen sie bitte nicht auf die haarsträubende Idee Wikipedia zu befragen, weil die dort niedergeschriebenen Erklärungen völlig Abstrakt und Unverständlich sind und jederzeit von mir manipuliert werden könnten. Nun also zur Aufklärung:
 
1. Glasnost
Also der Gorbatschow (des ist der mit dem Wodka) ist 1985 an die Macht von den Sowjets gelangt. Dies wiederum sind diejenigen, deren Atombomben zu Kalt für eine Kriegsführung waren, weswegen sie schließlich u.a. zusammengebrochen sind. Auf jeden Fall hat der Gorbi, kaum an der Macht, dieses Glasnost entfacht.
Also, das kann man sich so vorstellen, dass der Kreml (wo sich seit jeher die Russische Regierung verschanzt hält) schon immer sehr geheim war, weil quasi immer alles hinter verschlossenen Türen abgelaufen ist und somit das Volk nie mitbekommen hat was da innen so alles abgeht (Seit Putin ist es wieder vergleichbar). Nun kam der Gorbatschow, in geistiger Umnachtung, aber auf die Idee dieses System zu revolutionieren und hat daher so eine Art Offenheit bzw. Transparenz eingeführt. Er hat jetzt also praktisch die Kremlmauern, im übertragenen Sinne, mit Glaswendern versehen.
Der Nachteil des Ganzen war nun aber, dass das Volk nun gecheckt hat, wie übel die Lage eigentlich ist und auch wenig erfreut darüber war, dass z.B. Produktionsstatistiken jahrelang gefälscht wurden. So kam was immer kommen muss: Das ganze System ist zerbröckelt und es hat sich langsam eine Art Demokratie entwickelt, welche sich schließlich in eine Diktatur mit Demokratieanschein verwandelt hat.

 
2. Perestroika
Wie bereits bei Glasnost festgestellt war der Gorbi also der Sowjet-Leader. Nun hat er festgestellt das die Lage im Land übelst bescheiden ist, was ja im Kommunismus normal ist, weil zwar jeder Arbeit hat, aber keiner Lust etwas zu tun, was daran liegt, dass man ja eh nichts erreichen kann, weil ja alle gleich sind. Daraus folgt, dass derjenige welche, der sich bei der Arbeit reinstresst genauso viel hat, wie derjenige der es locker angeht: Folglich gehen es alle locker an und die Produktivität geht den Bach runter, was früher oder später zum Zusammenbruch führt.
Vorher holt es (Das System) sich aber noch massig Kredite aus dem Westen, die es dann aufgrund diverser Wiedervereinigungen aber nimmer zurückzahlt, sondern stattdessen noch mehr Geld verlangt weil ja praktisch Jahrelang nix g’scheits gebaut wurde und die Autobahnen noch aus Betonplatten vom Onkel Adolf bestehen.
 
Nun aber zurück zum eigentlichen Thema: Der Gorbatschow wollte also gerade beschriebenes verhindern, weswegen er dem politischen und wirtschaftlichen System einen neuen Anstrich verlieh (Das ist so ähnlich als wenn man zuhause ein Zimmer neu streicht, nur eben auf politischer statt auf verputzter Ebene).
Eine Änderung war z.B. das Betriebe auf einmal eigene Entscheidungen treffen durften und das obwohl diese gar nicht wussten wie das eigentlich funktioniert. Auch in der Außenpolitik war auf einmal so eine Art Entspannung angesagt, weswegen der Gorbi des Öfteren mit dem Reagen Ronald abgehangen ist.
Leider war das ganze neue System aber weder eine Planwirtschaft (Das Bedeutet das die Eier von Oma Erna und Tante Gerdfriede auf dem Wochenmarkt des gleiche Kosten und beide verdorben sind) noch eine Marktwirtschaft (Das Bedeutet das Oma Erna plötzlich das doppelte verlangt, die Eier aber weiterhin ein Fall für den Kompost sind). Man kann sich das quasi so vorstellen, um wieder zum Zimmerstreichvergleich zu gelangen, als wenn man zuhause sein Zimmer neu streicht, die Wand hinter dem Kleiderschrank aber nicht mit streicht. Wenn nun einige Zeit später der Schrank aus dem Zimmer verschwindet kommt die alte Farbe wieder zum Vorschein. Das Ganze ist dann praktisch nix Ganzes und nix Halbes. Deshalb ist, um jetzt auf die Sowjets zurückzukommen, die Wirtschaft noch übler am Ende gewesen und es gab eine Inflation. Schlussendlich ist dann, wie wir bereits bei Glasnost gelernt haben, der ganze Staat zusammengebrochen und Putin konnte sein neues Regime aufbauen.

Kommentare:

  1. Formulierst ganz lustig, und ich hab Neues gelernt, nur solltest du mit deinem"unter meinem Niveau" nicht zu sehr übertreiben..die leute die zu dumm sind, bissl komplexeres zu verstehen , werden dass hier eh nicht lesen

    AntwortenLöschen